… ich hätte nie gedacht, dass die Zeit so rennen könnte. Ich glaube in der Bretagne rennt sie sogar noch schneller – nein, das stimmt natürlich nicht, aber es ist wirklich nicht zu glauben, dass 4 Wochen Bretagne Urlaub so schnell vorbeigehen konnte.

Jetzt melde ich mich mit einigen ersten Eindrücken zurück in der Pfalz.

 

Saint Guénolé bei Sonnenaufgang - Urlaub Bretagne - Gudrun Itt

Saint Guénolé bei Sonnenaufgang

 

 

Naja, nur Urlaub war es nicht, ich hatte auch etliche, spannende Projekte. Und auch sonst war diesmal vieles anders. Meine gewohnten Wege haben sich nach den Stürmen im Winter doch sehr verändert – das Meer hat sich einen breiten Streifen der Küste zurückgeholt und ich, die immer glaubte, „meinen Felsen“ – les Roches de Saint Guénolé – könnte nichts passieren, wurde eines besseren belehrt.

Ich glaube aus diesem Grund gibt es in diesem Frühling auch sehr wenige Küstenbilder von mir, und noch weniger Dünenbilder – es ist einfach ein Wahnsinn: Meine Dünenbilder der vergangenen Jahre sind tatsächlich historisch. Der oft von mir beschriebene und geliebte Strand Pors Carn / La Torche hat ein ganz neues Gesicht bekommen. Dort wo die Dünen sanft zum Meer hinunterliefen, sind hohe Abbrüche, die den dortigen Häusern teilweise bedenklich nahe liegen. Die Dünen selbst sind wie abrasiert und das Meer steht auch jetzt im Frühling sehr hoch.

 

 

Urlaub Bretagne im Finistère - Fotografie Gudrun Itt

Les Rochers de Saint Guénolé

 

Doch auch die Felsen haben sich verändert – gerade die Felsen, von denen man doch eigentlich glaubt, dass sie länger als ein Menschengedenken dem Ansturm des Meeres widerstehen und trotzen. Am Tage meiner Ankunft waren noch teilweise Straßen gesperrt und der berühmte Zöllnerweg G34 war kaum begehbar. Das Meer hat die Felsen ins Land hineingeworfen und wenn ich Felsen sage, meine ich wirkliche Felsbrocken und keine Kieselsteine.

 

 

Dünen an Pors Carn- Fotografie Gudrun Itt

Dünenabbrüche an Pors Carn

 

Die Schäden sind mittlerweile weitgehend beseitigt, die Landschaft bleibt verändert – wer noch nie dort war, dem wird es natürlich gar nicht auffallen, aber wenn ihr euch mal auf meiner Seite ein paar alte Bilder anschaut, werden ihr sehen, dass das Landschaftsbild ein anders ist, das aber nichts an seiner Faszination für mich verloren hat.

Vielmehr empfinde ich es neue Herausforderung, denn meine Blickweise hat sich ebenso verändert, wie die Felsen – vielleicht sehe ich sie plötzlich gar nicht mehr so selbstverständlich und das wird sich mit Sicherheit auch in meinen kommenden Aufnahmen widerspiegeln…

 

 

Felsenküste am Atlantik im Finistère - Fotografie Gudrun Itt

Felsenküste am Atlantik im Finistère

 

Eines muss ich euch jetzt doch noch schnell erzählen: meine beiden Hundemädels, die ebenso Bretagneinfiziert sind, wie ich, habe die Zeit wieder genossen und zwar diesmal beide ohne Leine! 4 Wochen lang grenzenlose Freiheit für die beiden English Setterdamen!

Warum das so besonders ist? Nun, am Strand waren die beiden bisher immer leinenlos, aber die kleine Darleen musste an der Felsenküste immer an die Leine, da sie, die ja vor nichts und niemandem Angst hat, auch den Respekt vor den hereinrollenden Wellen vermissen ließ und immer munter von Fels zu Fels in das Meer hineinhüpfen wollte – ein absolut gefährliches Unterfangen!

In diesem Jahr war es jetzt so weit – Darleen hat meine Angst um sie akzeptiert und einen gehörigen Sicherheitsabstand zum Meer eingehalten – sei´s drum, seitdem hat auch sie die absolute Freiheit und die Leinen bleiben zuhause…

Und hier seht ihr, welchen Spaß die beiden wieder miteinander hatten:

 

English Setter im Bretagne Urlaub Fotografie Gudrun Itt

 

Mit Hund im Bretagne Urlaub - Fotografie Gudrun Itt

 

Setter in der Bretagne am Meer - Fotografie Gudrun Itt

 

English Setter am Meer Fotografie Gudrun Itt

 

Mein nächster Artikel wird übrigens ein ganz Besonderer sein – mein Bretagnebildband ist soeben angekommen und ich bin richtig stolz darauf. Ich werde euch demnächst davon berichtet, also schaut bald mal wieder vorbei. Weitere Landschaftsfotos findet ihr hier.

Ich freue mich auf euch und à bientôt

Gudrun